Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele von Suzanne Collins

Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln – was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben?

Eine faszinierende Gesellschaftsutopie über eine unsterbliche Liebe und tödliche Gefahren, hinreißend gefühlvoll und super spannend.

Die diktatorische Regierung von Panem zwingt die 12 Wohnbezirke des Landes einmal im Jahr durch Losverfahren je ein Teenager-Pärchen auszuwählen, die in einer Art Gladiatorenspiele in einer jedes Mal neu entworfenen Natur-Arena um Leben und Tod kämpfen müssen.

Katniss hat nach dem frühen Tod des Vaters ihre Mutter und die kleine Schwester mit Wilderei und Kräutersammeln über Wasser gehalten und verfügt deshalb über einige Fähigkeiten, die ihr in den Wäldern der „Kampfarena“ das Überleben in den ersten Tagen erleichtern. Mit kleineren Verletzungen kommt sie anfangs gut durch das „10-kleine-Negerlein-Spiel“. Es bilden sich Grüppchen und Paare, die einander mehr oder weniger helfen durchzukommen. Aber Katniss ist klar, dass sie früher oder später selbst zur Waffe greifen muss, wenn sie gewinnen will. Denn nach den grausamen Regeln darf es nur einen Überlebenden geben. Und im schlimmsten Fall werden sie und Peeta, der Junge aus ihrem Bezirk, die letzten Kämpfer sein die sich gegenüber stehen.
Die „Hungerspiele“ werden a la Big Brother live im Fernsehen übertragen. Wenn die Jugendlichen nicht genug Brutalität und Engagement an den Tag legen, werden sie von den „Veranstaltern“ mit Feuersbrünsten, andauernden Regenfällen und ähnlichem zum Handeln gezwungen.
Dem Sieger winken Reichtum und Ehre und das zweifelhafte Vergnügen im nächsten Jahr als Tutor für die neuen Gladiatoren zu dienen.

Besser kann ein Teenager-Spannungs-Roman wirklich nicht sein. Frau Collins versteht es sehr gut Spannung und Dramaturgie aufzubauen und bis zum Schluss durch ein paar überraschende Wendungen zu halten. Und natürlich knistert es auch ein bisschen zwischen Peeta und Katniss – allerdings nicht so arg wie in den „Biss“-Büchern – also keine Sorge es ist wirklich nicht schwülstig. Katniss ist der eher burschikose Typ und hegt gegen alles und jeden Misstrauen. Und Peeta ist nicht der strahlende Held sondern ein sanfter etwas naiver Bäckerssohn.
Dieser erste Teil ist in sich abgeschlossen, man kann aber bereits erahnen, um was es im zweiten gehen könnte. Natürlich bleiben einige Fäden offen, aber der Cliffhanger ist so klein, dass man damit leben kann.

Von mir gibt es volle 10 Punkte.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. bookah0lic · Januar 7, 2011

    Eine schöne Rezi 🙂 Mir hat „Tödliche Spiele“ auch extrem gut gefallen. Ich hibbel jetzt auch schon total auf den dritten Band „Flammender Zorn“ hin, der erscheint ja noch diesen Monat 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s