Flüstern der Ewigkeit von Tanja Bern

Andrei ist ein normaler junger Mann bis zu dem Tag als sein Dorf von Vampiren überfallen wird und er und seinen Verlobte verschleppt werden. Gegen Ihren willen werden beide gewandelt und müssen ihrem Herrn sexuell zu willen sein. Andreis verlobte hält dies nicht aus und wählt den Freitod.

Andrei gelingt die Flucht nach dem Tod des Herrn. Er schlägt sich mit Sabienne durch und tötet nur wenn er muss.

Eines nachts begegnet er Samuel er ist mysteriös und fasziniert ihn ungemein.

Samuel ist ein Jäger und er hat den jungen Vampir schon länger beobachtet.

Das Buch ist einfach toll geschrieben. Es hat mich von der ersten Seite an fasziniert. Die Liebe zwischen Sam und Andrei ist so ehrlich und gefühlvoll das sie fast greifbar war.

Von mir gibt es volle 10 Punkte.

Tyne – Liebe ohne Morgen von Gabriele Ketterl

Susan ist eine bekannte Chaotin und tritt in jeden Fettnäpfchen das sich auftut. Auf Studienfahrt in Schottland ist sie für die Fotografien zuständig. Bei der Besichtigung einer Ruine rutscht sie aus und fällt durch die Zeit. Direkt in die verführerischen Arme eines charmanten Vampirs aus dem 18. Jahrhundert.

Daniel MacFarlane ist mehr als überrascht als Ihm die hübsche Susan in die Arme fällt und das auch noch in seiner Zelle. Um Susan zu schützen bricht er mit ihr aus und flieht zu seinen Brüdern. Zusammen versuchen die 3 Susan zu schützen und sie wieder nach Hause zu bringen. Wenn die Liebe nicht wäre.

Ich kann dieses Buch nur weiterempfehlen. Es hat mich ab der ersten Seite abgeholt und bis zu letzten nicht mehr losgelassen. Als Leser kann man sich die Schottischen Highlands richtig vorstellen und ist mitten im geschehen.

Von mir gibt es volle 10 Punkte

L.A. Vampires – Nephilim von Tanya Carpenter

Beth Preston arbeitet seit kurzem als Krankenschwester auf einer Sterbestation. Bei Ihrer ersten Nachtschicht passiert etwas unheimliches und gefährliches. Ab diesem Moment sind Wesen hinter ihr her die Sie nie für Real gehalten hat. Auch der mysteriöse mann aus dem Krankenhaus taucht wieder auf und rettet Ihre das leben.

Kyle McLean ist ein Azrae und seine Aufgabe ist es die Todkranken von Ihrem Leiden zu erlösen. Er ist eine Art Todesengel. Als er im Krankenhaus auf Beth trifft hätte er sie eigentlich töten müssen den so will es ihr Gesetz. Kein Außenstehender darf von ihnen wissen. Aber irgendwas hat ihn davon abgehalten die wunderschöne Krankenschwester zu töten.

Tanya Carpenten hat uns in eine Welt voller Engel entführt die garnicht so lieb sind wie sie uns sonst immer gezeigt werden. Sie hat einen tollen Schreibstiel und fesselt von der ersten Seite an.

Von mir gibt es 9 vom 10 Punkten.

Blogtour Rynestig – Wolfsmohn von Margarethe Alb

So Ihr liebn ich darf euch heute am letzten Tag der Blogtour einen kleinen Ausblick auf Band 2 liefern. Bis heute haben euch Kata, Nadja, Sarah, Andrea und Beate in die zauberhafte Welt aus Wohlfsmohn entführt wo Ihr Märchen auch mal ganz anders erzählt bekommt.

Morgen beendet Bella diese wundervolle und magische Blogtour. Aber nun viel Spaß mit der Leseprobe aus Band 2 Veilchenherbst.

1.

Meine Lippen brannten auf seinen. Auf den Lippen eines Mondwolfes. Eines Lunalupiden, wie die Kräuterfrau die Wölfe nannte.

So war ich noch niemals geküsst worden.

Als wenn mich auch schon einmal ein anderer Mann geküsst hätte. Der Vater und die Brüder zählten da vermutlich nicht. Oder? Schicklich war dieser Kuss vermutlich so gar nicht, aber ich fühlte das Leben und die Hoffnung in meinen Geist zurückströmen und ich würde es genießen, ewig so weiter zu machen.

Trotzdem. Ich zog meine Lippen mit Macht von seinem Mund weg.

Clemens, nicht, wir dürfen das nicht tun.“

Er stöhnte auf und wollte mich wieder zu sich ziehen. Er stöhnte noch einmal.

Dieses mal Zweistimmig.

Zweistimmig?

Ich fuhr endgültig auf und die Wirklichkeit drang wieder bis in mein Hirn vor. Der Verletzte.

Sofort drehte ich mich in den Armen des braunhaarigen Wolfsmannes um. Der namenlose, schwer verwundete Zwerg lag immer noch fast reglos auf meinem pelzgefütterten Umhang, hatte inzwischen aber seine Augen geöffnet. Er sah mit blutunterlaufenem Blick zu uns herüber und hielt sich zitternd den verbundenen Leib. Langsam sickerte Blut durch die Verbände und färbte das Leinen rot. Read More